"... soo gern möcht' ich reiten lernen!"

Pferde üben eine fast magische Faszination aus und so kenne nicht nur ich diesen Wunsch von unserer Tochter, sondern ihn hören wohl viele Eltern (oder wissen um ihn von sich selbst vielleicht bereits aus Kindheitstagen) und Einige machen sich sodann auf die Suche, wenn der Wunsch allzu hartnäckig darauf wartet, umgesetzt zu werden.

Aus der Zusammenarbeit mit Susanne Mergili hervorgegangen ist mein Angebot des Unterrichts für (insbesondere auch jüngere) Kinder und Jugendliche mit Ponys. Susanne Mergili, selbst ausgebildete Reitbasispädagogin, leitet erfolgreich den Pferdehof Hagbruch und bietet dort, neben aller Leistungen für den Stall und die ihr anvertrauten Pferde, seit Jahren professionellen Reitunterricht und Beritt nach den Grundsätzen der klassisch-akademischen Reitweise an.
Unser Anliegen ist, dass die Kinder von Anfang an das Pferd als Lebewesen begreifen, das eigene Bedürfnisse hat und sich mit individuell unterschiedlichen Charaktereigenschaften präsentiert und um das sie sich kümmern dürfen. Gleichermaßen ist das Pony im Untericht der Partner, auf den es beispielsweise Rücksicht zu nehmen gilt und der durchaus ganz eigene Ideen haben kann. Konkret heißt das, dass zum Unterricht das gemeinsame Holen von der Weide oder dem Paddock gehört, das Putzen und Pflegen vor und nach dem Reiten und, dass Reiten eben nicht alles ist. So sind Bestandteile des Unterrichts genauso das Führen vom Boden aus, Wahrnehmungsübungen, Unterricht an der Longe, geführte Ausritte im Wald u.v.m. Wichtig ist uns bei all dem eine harmonische und freundliche Atmosphäre, so dass sich Mensch wie Tier rundum wohl fühlen und beide Freude am individuellen Lernen und Ausprobieren ihrer Möglichkeiten haben.

Für mich persönlich bedeutet dies ein beständiges Lernen und Wachsen, gleichwohl mir meine jahrelange pädagogische Arbeit hier ein sehr stabiles Fundament bietet. Ich trage dem Rechnung, indem ich selbst regelmäßig Unterricht nehme und mich fortbilde, sei es aktiv oder auch passiv bei Seminaren und Weiterbildungen, u.a. bei Hanna Engström und Bent Branderup. Außerdem bin ich Mitglied des Vereins "Freunde der Akademischen Reitkunst Hagbruch e.V.", der regelmäßig Seminare und Workshops anbietet und dessen Zielsetzung die Sensibilisierung für einen achtsamen Umgang mit allen Lebewesen und insbesondere die Vermittlung eines Umgangs mit Pferden beinhaltet, der von  gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Sympathie getragen wird.